WIFI Kurssuche

8727 Lehrgang für Fremdenführer

Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung nach der Fremdenführer-Verordnung
Die fachliche Qualifikation zum Gewerbe der Fremdenführer muss durch ein Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss dieses Lehrgangs und die erfolgreich abgelegte Befähigungsprüfung erbracht werden. In diesem Lehrgang werden neben dem theoretischen Unterricht auch Exkursionen durchgeführt. Das Modul 1 der Befähigungsprüfung (Fachlich praktische Prüfung) besteht in einer Probeführung in deutscher Sprache und in der (den) gewählte(n) Fremdsprache(n). Fremdsprachenkenntnisse (fließend) und der Besuch des Infoabends "Lehrgang Fremdenführer" Nr. 8726 sind Voraussetzung.

Derzeit ist leider kein Termin verfügbar

Wir informieren Sie gerne sobald ein neuer buchbarer Kurstermin angeboten wird.
Bitte informieren Sie mich über neue Kurstermine

8727 Lehrgang für Fremdenführer

In der Ausbildung „Lehrgang Fremdenführer“ bereiten Sie sich auf die Befähigungsprüfung vor und erwerben die fachliche Teilqualifikation zum Gewerbe der Fremdenführer.

Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe der Fremdenführer

Auf Grund des § 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 111/2002, wird verordnet.

Die fachliche Qualifikation zum Gewerbe der Fremdenführer wird durch Zeugnisse über den erfolgreichen Besuch des nachstehend festgesetzten „Lehrganges für Fremdenführer“ und die erfolgreich abgelegte Befähigungsprüfung erbracht.

Die Zielgruppe:

Alle, die die fachliche Qualifikation zum Gewerbe „Fremdenführer“ erlangen und sich auf die Befähigungsprüfung vorbereiten wollen.

Die Voraussetzungen:

Der Besuch des kostenlosen Infoabends Nr. 8726 Informationsveranstaltung Lehrgang für Fremdenführer“ ist Voraussetzung für den Lehrgangsbesuch.

Das Führen eines Orientierungsgespräches mit dem Lehrgangsleiter. Termine dazu werden beim Infoabend vereinbart. 

Die Inhalte:

  • Geschichte einschließlich politischer Bildung (insbesondere Urgeschichte, Reichsgeschichte und österreichische Geschichte)
  • Kultur- und Kunstgeschichte
  • Heimat- und Volkskunde
  • Grundzüge der Wirtschafts- und Sozialkunde einschließlich Rechnungswesen und Betriebswirtschaft
  • Fremdenverkehrsgeographie einschließlich Wirtschaftsgeographie
  • Fremdenverkehrslehre
  • Durchführung von Führungen einschließlich praktischer Übungen in den Fremdsprachen und in Rhetorik und Verhaltensstrategie
  • Rechtskunde
  • Erste Hilfe

Die Befreiungen:

Vom Abschluss der Gegenstände Rechtskunde, Grundzüge der Wirtschafts- und Sozialkunde einschließlich Rechnungswesen und Betriebswirtschaft ist befreit, wer die erfolgreiche Ablegung der Unternehmerprüfung oder das Vorliegen der Voraussetzung für deren Entfall1) oder den erfolgreichen Abschluss einer der folgenden Studienrichtungen nachweist:

  • Rechtswissenschaften,
  • Volkswirtschaft,
  • Betriebswirtschaft,
  • Internationale Betriebswirtschaft,
  • Wirtschaftswissenschaften mit internationaler Ausrichtung,
  • Handelswissenschaft oder
  • Wirtschaftspädagogik
  • Vom Abschluss des Gegenstands Geschichte einschließlich politischer Bildung (insbesondere Urgeschichte, Reichsgeschichte und österreichische Geschichte) ist befreit, wer den erfolgreichen Abschluss der Studienrichtung Geschichte nachweist.
  • Vom Besuch des Gegenstandes Erste Hilfe des Lehrgangs ist befreit, wer die Befähigung zur Leistung Erster Hilfe durch Belege folgender Art nachweist:
  • Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss der Studienrichtungen Medizin/Humanmedizin/Zahnmedizin oder Veterinärmedizin oder Pharmazie an einer inländischen Universität oder
  • Bescheinigung einer Dienststelle des Österreichischen Roten Kreuzes über eine abgeschlossene Ausbildung in Erster Hilfe oder
  • Zeugnisse sonstiger einschlägiger Stellen über eine der Ausbildung in Erster Hilfe gleichwertigen Ausbildung.

Die Zugangsvoraussetzungen zur Befähigungsprüfung und zum reglementierten Gewerbe für Fremdenführer:

  • Befähigungsprüfung:

Einzige Voraussetzung zum Prüfungsantritt zur Befähigungsprüfung ist das vollendete 18. Lebensjahr.

  • reglementiertes Gewerbe für Fremdenführer:

Die fachliche Qualifikation zum Gewerbe der Fremdenführer (§ 94 Z 21 GewO 1994) wird durch Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluss des vorstehend angeführten Lehrganges für Fremdenführer und die erfolgreich abgelegte Befähigungsprüfung erbracht.

Auskünfte über Zulassungsvoraussetzungen erhalten Sie beim Prüfungsreferat der Wirtschaftskammer OÖ, Wiener Straße 150, 4024 Linz, Tel.: 05-90909-4041, Internet: http://wko.at/ooe/bp

Kontextkompetenz

Die Teilnehmer …

  • können die vielfältigen Erwartungen des Marktes (Reisebüro, Veranstalter, Firmenkunden, Einzelgäste) erfüllen
  • kennen die rechtlichen und unternehmerischen Rahmenbedingungen (EPU)
  • kennen die Stellung des Fremdenführers innerhalb der Tourismusstrukturen
  • repräsentieren das Gebiet (Stadt, Bundesland, Land) gegenüber dem Gast

Fachliche Kompetenz:

Führungen

Die Teilnehmer …

  • können Führungen für Gruppen organisieren und durchführen.

Theoretisches Wissen

Die Teilnehmer …

  • verfügen über ein breit gefächertes Wissen,
  • können dieses Wissen flexibel einsetzen, der jeweiligen Führungssituation und den Bedürfnissen der Gruppe anpassen (Auswahl von geeigneten Informationen je nach Interessen und Anforderungen des Publikums),
  • können selbständig neue Kenntnisse und Informationen erarbeiten um Ihr Wissen zu aktualisieren,
  • erarbeiten und entwickeln selbständig neue Führungen und Themengebiete,
  • informieren kompetent über aktuelle Lebensaspekte des jeweiligen Gebietes.

Präsentationstechniken

Die Teilnehmer …

  • verfügen über relevante Techniken der Präsentation, wie Stimmeinsatz, klare Aussprache, richtige Verwendung des Mikrophons im Bus,
  • setzen Redestil und Wortschatz flexibel ein, um sich auf die Anforderungen der Gruppe einzustellen, halten Blickkontakt mit der Gruppe und setzen Körpersprache ein, um die Aufmerksamkeit zu halten.

Kommunikationstechniken

Die Teilnehmer …

  • strukturieren und verknüpfen Informationen, um Wissen in kompakter, gut verständlicher und unterhaltsamer Weise zu vermitteln,
  • lassen mit ihrem lebendigen Kommunikationsstil die Besucher das Gesehene und Besichtigte erleben und verstehen,
  • beherrschen das „group handling“ und können Ihre Gruppe stets günstig – den jeweiligen Gegebenheiten angepasst – positionieren,
  • gehen flexibel auf Umgebungsbedingungen ein,
  • präsentieren die Informationen in umfassender und kommunikativer Weise und in angemessener Sprache,
  • können die Interessen und Anforderungen des Publikums einschätzen und gehen darauf ein,
  • kommunizieren effizient auch in einer Fremdsprache.

Konfliktmanagement

Die Teilnehmer …

  • sind sich gruppendynamischer Prozesse bewusst,
  • erkennen Konfliktsituationen und können sie entschärfen.

Sicherheit und Gesundheit

Die Teilnehmer …

  • kennen die einschlägigen Vorschriften und können sie bei Bedarf umsetzen,
  • reagieren richtig in Notfallsituationen,
  • sind sich möglicher Gefahrenpotentiale bewusst und können diese im Führungsalltag vermeiden.

Anforderungen des Auftraggebers/Marktes

Die Teilnehmer …

  • erfüllen die Anforderung des Auftraggebers (Reisebüro, Veranstalter, Firmenkunde, Kongress, etc.) hinsichtlich Inhalt der Führung, Ablauf und Dauer,
  • haben effizientes Zeitmanagement,
  • kommunizieren professionell mit dem Auftraggeber und wahren seine Interessen gegenüber dem Kunden.

Unternehmerische Aufgaben/Anforderungen

Die Teilnehmer …

  • können direkte Führungen (ohne zwischengeschalteten Auftraggeber) selbständig durchführen und abwickeln,
  • verfügen über Kenntnisse in Marketing,
  • verfügen über unternehmerische Kenntnisse im Bereich Buchhaltung/ Steuern und Recht.

Soziale Kompetenz

Die Teilnehmer …

  • sind unvoreingenommen, höflich und freundlich gegenüber den Kunden, egal welche Nationalität, Alter, sexuelle Orientierung, ... diese haben,
  • nehmen die besonderen Bedürfnisse der Kunden wahr und berücksichtigen diese während der Führung (Mobilitätsprobleme, körperliche Behinderungen, Lernschwächen),
  • reagieren richtig in Konflikt-und Stresssituationen.

Selbst-Kompetenz

Die Teilnehmer …

  • aktualisieren laufend Ihr Wissen und erweitern Ihre Fachberei