3D-Druck 3D-Druck - Imagebild

3D-Druck

Filter setzen
Mit der kompakten, berufsbegleitenden Ausbildung erlangen Sie die Kenntnisse, die Sie zum professionellen 3D-Druck-Dienstleister machen. Informieren Sie sich über den Lehrgang und den Weg zur 3D-Druck-Gewerbeberechtigung.
Das Basismodul für alle Personen ohne Lehrabschluss Kunststofftechnik ermöglicht den Zugang zur weiteren Ausbildung. Sie lernen die Grundlagen der Polymertechnik und Werkstoffkunde kennen.
Sie lernen 3D-Druck-Verfahren uind Anwendersoftware kennen, verstehen die Bedeutung von Materialwirtschaft, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und kennen relevante rechtliche Richtlinien und Normen.
Sie vertiefen Ihre Kenntnisse der Werkstoffkunde, kennen Methoden der Material- und Oberflächenbehandlung, lernen Qualitätssicherungskonzepte kennen und erweitern Ihre Fähigkeiten, Bauteile designorientiert und funktionsorientiert zu konstruieren. Sie vertiefen Ihr Know-How bezüglich rechtlicher Vorgaben sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Sie können von Ihren Modellen/Vorlagen selbst einen 3D-Scan anfertigen und lernen diese Daten in nutzbare bzw. weiterzubearbeitende 3D-CAD Dateiformate für die Konstruktionszeichnungen und den 3D-Druck umzuwandeln.
3D-Drucken ist das Fabrizieren von individuellen, dreidimensionalen Endprodukten als Unikate oder Kleinserien. Sie können sich Ihre Produktideen gleich selbst fertigen. Dreidimensionale Computermodelle verwandeln sich mittels 3D-Drucker in tatsächlich, real nutzbare Gegenstände, Designstudien und Modelle.
Sie haben Ideen für Prototypen, Modelle oder Funktionsteile und möchte diese mit einem 3D-Drucker produzieren? Dann lernen Sie mit der kostenlosen Software SketchUp diese Teile so zu erstellen, dass diese am Ende als 3D-Objekt gedruckt werden können.