5040 Informationsveranstaltung Fachakademie Digitalisierte Produktion

Ausbildung zum diplomierten Fachtechniker
Sie erhalten einen Überblick über die gesamte Ausbildung, Inhalte, Verlauf, Förderungen etc. und über die Möglichkeiten, die sich nach dieser Ausbildung ergeben.

2 Kurstermine
21.05.2021 - 21.05.2021
WIFI Linz

Verfügbar
0,00 eur
kostenlos - Anmeldung erforderlich!
Screenreader Text

21.5.2021,
Fr 18:30 bis 20 Uhr

Kursdauer: 2 (Einheiten)

Wiener Straße 150
4021 Linz

2.7.2021,
Fr 18:30 bis 20 Uhr

Kursdauer: 2 (Einheiten)

Wiener Straße 150
4021 Linz

5040 Informationsveranstaltung Fachakademie Digitalisierte Produktion

Die Digitalisierung prägt unsere Arbeitswelt

Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich mitten in der digitalen Revolution. Reale und virtuelle Welten wachsen immer weiter zu einem Internet der Dinge zusammen. Die Kennzeichen der künftigen Form der Industrieproduktion sind die starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten (Großserien-)Produktion, die weitgehende Integration von Kunden sowie Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse und die Koppelung von Produkten und hochwertigen Dienstleistungen, die in sogenannten hybriden Produkten mündet.

Zunehmend vernetzte und intelligente Produktionsumgebungen verändern die Rolle des Menschen in der Fabrik der Zukunft. Den Human-Machine-Interfaces (HMI) kommen neue Anforderungen und Funktionen zu. Um schnelle Entscheidungen optimal zu unterstützen, müssen umfangreiche und komplexe Zusammenhänge intuitiv dargestellt werden. Engere betriebsübergreifende Kooperationen erfordern neue Kommunikationstechniken. Interessante Potenziale ergeben sich durch die schnelle

Weiterentwicklung mobiler Geräte und alternativer Steuerungen wie Gesten- und Spracherkennung sowie der Audioanalyse. Gleichzeitig kommt dem Thema IT-Sicherheit in Zeiten von Cloud-Technologien, Big Data und strengerem Datenschutz eine immer größere Bedeutung zu.

Welche Qualifikationen erfordert die Digitalisierung?

Die digitale Revolution erfordert von Fachkräften in der Wirtschaft ein neues digitales Qualifikationsprofil. Neben den erforderlichen technischen Fachkompetenzen sind gerade auch überfachliche Kompetenzen (z.B. soziale Kompetenzen, Prozess- und Problemlösungskompetenzen) und Kompetenzen in verwandten Fachgebieten (z.B. IT-Sicherheit, Big Data) von hoher Relevanz.

Die neue WIFI Fachakademie Digitalisierung

Um den gestiegenen Qualifikationsanforderungen gerecht zu werden, hat das WIFI mit Experten aus der Wirtschaft eine neue Fachakademie Digitalisierung entwickelt. In fünf Semester können Sie sich zum Fachtechniker für Digitalisierung weiterentwickeln und – optional – auch auf die Berufsreife vorbereiten.

Ihre Qualifikation als Fachtechniker für Digitalisierung

Als Fachtechniker für Digitalisierung qualifizieren Sie sich für die Einführung und Umsetzung der digitalisierten Fertigung in ihrem Betrieb. Sie erwerben z.B. Kenntnisse aus den Bereichen Phasenmodelle zur Umsetzung von Industrie 4.0, Innovationsprozesse und Management, Konstruktion, CNC, digitalisierte Produktion, Fertigungsorganisation, Führungsverhalten sowie in kaufmännischen Bereichen. Sie vertiefen Ihr Wissen über Cloudtechnologien und Big Data, Datenbanken und SQL, IT Sicherheit und Netzwerktechnologien. Die Ausbildung zielt darauf ab, in diesem Bereich

den bestmöglichen Einsatz der 5M (Mensch, Maschine, Material, Methoden und Management) zu ermöglichen.

Die die Absolvierung der Fachakademie bereiten Sie sich auf eine berufliche Position als Spezialist und Führungskraft im mittleren Management vor. Sie verbinden dabei die Funktion des Fachteechnikers mit Managementaufgaben. Sie stehen natürlich auch als Berater der Unternehmensleitung in Fragen der Fertigungstechnologie, der Digitalisierung und als Ansprechspartner von Anlagenlieferanten zur Verfügung.

Absolventen der Fachakademie sind auch als Lehrlingsausbilder bestens vorbereitet. Die formale Berechtigung ist inkludiert, und die Themen Teambuilding, Personalentwicklung und Mitarbeiterführung werden Ihnen für die Qualifizierung von Lehrlingen wertvolle Inputs liefern.

Außerdem haben Sie die Chance, in fünf Semestern die Matura zu erlangen. Die Gegenstände Mathematik, Deutsch und Englisch werden parallel zu den technischen Fächern unterrichtet und bis zur jeweiligen Zentralmatura absolviert. Die Fachakademie kann sowohl als Maturalehrgang als auch ohne Matura absolviert werden.

Ihre Karriere-Chancen:

Als Fachtechniker reichen Ihre betrieblichen Möglichkeiten:

  • vom anerkannten, unentbehrlichen Spezialisten
  • über die Leitung von Projekten in der Fertigung
  • bis zur Führungskraft in fertigungsorientierten Unternehmen.

Die WIFI-Fachakademie bietet Ihnen:

  • Praxisnahe und moderne Ausbildung in Kleingruppen (Erwachsenenbildung statt Schule)
  • Abschluss als „Diplomierter Fachtechniker“ oder „Diplomierte Fachtechnikerin“
  • Befähigung zur Ausübung eines entsprechenden Handwerks sowie des Unternehmensberater-Gewerbes (Voraussetzung ist ein entsprechender Facharbeiterabschluss). Über die genauen Zulassungsdetails informiert die Gewerbebehörde.
  • Die Fachakademie wird als Unternehmerprüfung und als Ausbilderprüfung angerechnet.
  • Eine optimale Vorbereitung auf die Matura.
  • Nach Absolvierung der Reifeprüfung und sechs Jahren Praxis den Zugang zur Ingenieurzertifizierung (NQR 6).
  • Zugang zu Universitätslehrgängen.

Die Zielgruppe:

Der Einstieg in die Fachakademie Digitalisierung ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Abgeschlossener Lehrberuf
       oder
  • Abgeschlossene berufsbildende mittlere Schule und mindestens 1 Jahr facheinschlägige Praxis
       oder
  • Facheinschlägige Praxis von mindestens 5 Jahren

Die Inhalte im Detail:

Die Fachakademie Digitalisierung orientiert sich an den Anforderungen der Wirtschaft und bietet Ihnen eine praxisorientierte und zielgerichtete Höherqualifikation in Ihrem beruflichen Umfeld.

Sie erarbeiten sich in fünf Semestern umfassende Kenntnisse in den Modulen:

  • Grundlagenwissen
  • Organisation und Management
  • Grundlagen Industrie 4.0 und die Rolle des Menschen
  • Automatisierungstechnik, Produktionstechnik, Produktentwicklung
  • Informationstechnologien

Das Modul „Grundlagenwissen“ startet mit den Kennenlerntagen und behandelt Themen wie Physik und Mechanik, wissenschaftliches Arbeiten und Kommunikation.

Die Schwerpunkte des Moduls „Organisation und Management“ liegen auf Betriebswirtschaftslehre, unternehmerische Rechtskunde, Mitarbeiterführung, Qualitäts- und Projektmanagement und Marketing.

Im Modul „Grundlagen Industrie 4.0 und die Rolle des Menschen“ beschäftigen Sie sich mit Industrieller Revolutionen, Sozialgesellschaftlichen Verantwortungsthemen, AR /VR, sowie mit Innovationsprozessen und Management.

Das Modul „Automatisierungs-, Produktionstechnik, Produktentwicklung“ behandelt unter anderem Bustechnologien, moderne Fertigungsverfahren, Robotertechnik, Produktentwicklung, sowie Planung von Produktionsanlagen und Prozesssicherheit.

Außerdem können Sie im Rahmen der Fachakademie an einer Smart Factory das Gelernte an Hand eines Bauteiles simulieren bzw. auch abarbeiten.

Weitere Informationen:

Die WIFI Fachakademie Digitalisierung ist eine innovative Form der Berufsweiterbildung in Österreich. Fachwissen, Kenntnisse in der Unternehmensführung, Schlüsselqualifikationen und Allgemeinbildung sollen Praktikern mit Lehrabschluss, Maturanten und Absolventen von mittleren Schulen neue Karrieremöglichkeiten schaffen: Die Wirtschaft findet in den "Fachtechnikern" hochqualifizierte Mitarbeiter.

Betriebswirtschaftliches Verständnis und ein profundes Grundwissen in allen Aufgabenbereichen der Unternehmensführung ist Grundbedingung für die Übernahme von Führungsaufgaben in der Wirtschaft und damit ein wesentliches Bildungsziel der WIFI-Fachakademie. Dazu kommt die Entwicklung der persönlichen Fähigkeiten in der Kommunikation, im bereichsübergreifenden Denken und Handeln, in der Entscheidungsfindung und in der Flexibilität für neue Aufgaben.

Der Diplomierte Fachtechniker für Digitalisierung hat sich auf berufliche Positionen als Spezialist für Integration der digitalisierten Fertigung vorbereitet. Er hat die Fähigkeit, nach entsprechender Praxis die Funktion eines Produktions- oder Fertigungsleiters für Digitalisierung in mittelgroßen Betrieben auszuüben.