Dafür steht die IC Unternehmer Akademie Dafür steht die IC Unternehmer Akademie - Imagebild
IC Unternehmer Akademie

Dafür steht die IC Unternehmer Akademie

Eine wesentliche Aufgabe der Sparte Information + Consulting ist die Wissensvermittlung und Qualifizierung der Mitglieder, daher wurde 2004 die IC Akademie ins Leben gerufen.
Wir möchten damit unseren Mitgliedern Seminare zu ganz spezifischen Themen ihres Bereiches anbieten (z.B. ein Personalverrechnungsseminar für unsere BuchhalterInnen oder ein Seminar zur Maklerprovision für die ImmobilienmaklerInnen etc.) und das zu einem günstigen Preis.

Unsere Zielgruppe sind die Unternehmerinnen und Unternehmer der Sparte Information + Consulting, die insgesamt aus 10 verschiedenen Fachgruppen besteht.

Neben den fachspezifischen Seminaren für die jeweiligen Fachgruppen bieten wir jedes Jahr auch branchenübergreifende Seminare und Workshops an – sogenannte Spartenseminare.

Das Kursjahr der IC Unternehmer Akademie dauert von Jänner bis Dezember.

Jährlich werden insgesamt zwischen 40 und 50 Seminare angeboten.

Die IC Unternehmer Akademie ist ein Kooperationsprojekt der Sparte

Information + Consulting OÖ und der WIFI-UNTERNEHMER-AKADEMIE:
Die FACHGRUPPEN der Sparte Information + Consulting geben Schwerpunkte, Inhalte und Themen vor, die SPARTE Information + Consulting konzipiert, verdichtet und plant, die Bildungs-Profis der WIFI-UNTERNEHMER-AKADEMIE unterstützen, organisieren und setzen um.

Filter setzen
Vermeidung von aufsichtsrechtlichen und zivilrechtlichen Risiken
Seit Anfang 2018 wurde durch die MiFID II die Wertpapierberatung auf völlig neue Beine gestellt. Wir bieten Ihnen in diesem Seminar der IC Unternehmer Akademie eine kompakte Zusammenfassung über den gesamten Rechtsrahmen des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2018. Themen wie Kundenkategorien, Kundeninformation sowie Eignungs- und Angemessenheit von Wertpapierdienstleistungen werden im Detail praxisgerecht behandelt. Sie erfahren mehr über die Compliance Bestimmungen und über die aufsichtsrechtliche Tätigkeit der FMA. Der Vortragende Roland Dämon (FMA) ist seit vielen Jahren mit Wertpapieraufsicht betraut und steht für Ihre Fragen zur Verfügung. Holen Sie sich Ihren Wissensvorsprung und sicheren Sie sich Ihren Platz.
Österreichisches und europäisches Vergaberecht in der Anwendung
Das Vergaberecht ist auf österreichischer und europäischer Ebene ständigen Änderungen unterworfen. Dies stellt den Anwender in der Praxis immer wieder vor neue Herausforderungen. Bereits kleine Fehler können sehr rasch zu einer Überschreitung der projektierten Kosten oder zu einem Ausscheiden von Angeboten führen. In Österreich wird jährlich ein Auftragsvolumen in Höhe von rund € 60 Mrd. von öffentlichen Auftraggebern vergeben. Das Vergaberecht hat sich damit zu einem bedeutenden Rechtsgebiet im Wirtschaftsleben entwickelt. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit praxisnah einen Überblick über die wichtigsten Themenbereiche des Vergabe-rechts zu erhalten und auch über die aktuellen Entwicklungen informiert zu werden.
Methoden & Werkzeuge zur Datensammlung- und nutzung
Unternehmen stehen oft vor der Fragestellung: „Nun habe ich eine Menge von Daten verfügbar. Wie sammle, organisiere und verknüpfe ich sie am besten? Wie kann ich sie dann gut nützen oder verwerten?“ Dieses Seminar bietet einen Überblick über die generellen Methoden, berichtet über aktuelle Trends, stellt moderne, zum Teil auch frei verfügbare Werkzeuge vor – unter anderem KNIME und TensorFlow - und gibt Einblicke, wie Nutzung und Verwertung aussehen könnten. (Hinweis: Die Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen ist nicht Gegenstand des Seminars.)
Von A wie Alternativfinanzierung bis Z wie Zielmarkt
Auf der Suche nach einer attraktiveren Rendite interessieren sich in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase immer mehr Anleger für Veranlagungen, die häufig höhere Erträge versprechen. Veranlagungen können in unterschiedlichsten Gestaltungsformen auftreten, etwa als unverbriefte Genussrechte, Kommanditbeteiligungen oder als qualifiziertes Nachrangdarlehen. Für Vermögensberater ist daher der Vertrieb derart vielfältiger Produkte durchaus herausfordernd, gehen damit doch verschiedenste Pflichten einher, die nicht immer auf den ersten Blick offensichtlich sind. Vermeintlich leichter zu beantworten sind noch die Fragen, wann eine Veranlagung die Prospektpflicht auslöst und welcher Prospekt dann vorliegen muss. Komplexer wird es hingegen schon hinsichtlich des WAG und der Frage, inwieweit dieses auf Veranlagungen anzuwenden ist, handelt es sich doch bei diesen um keine Finanzinstrumente iSd WAG: "Muss man einen Zielmarkt definieren, ist man beim Erhalt von Provisionen frei oder muss man dem Kunden eine Qualitätsverbesserung bieten und worüber ist dieser überhaupt zu informieren?" Ergänzend kommt noch die anlegerfreundliche Judikatur der österreichischen Gerichte hinzu, welche die Anforderungen an den Vermögensberater noch weiter konkretisieren. Irrt sich der Berater auch nur bei einem dieser Themen, führt dies in den meisten Fällen schnurstracks zu Haftung gegenüber dem Anleger. Diese trifft ihn dann (zumeist) direkt, ist er doch unmittelbar Adressat der vom Gesetz auferlegten Pflichten. Ziel des Seminars ist es daher anhand von Beispielen aus der Praxis aufzuzeigen, welche konkreten Vorgaben Sie beim Vertrieb von Veranlagungen beachten müssen, wie Sie Stolpersteine umgehen und so Haftungsfälle vermeiden können.
Methoden und Werkzeuge von der Kaltakquise bis zum Verkaufsabschluss
Verbessern Sie nachhaltig Ihre persönliche Vertriebsperformance durch den systematischen Einsatz von praxiserprobten Methoden und Werkzeugen für Kaltakquise, Einwandbehandlung und Verkaufsabschluss. Lernen Sie darüber hinaus die OPAL Fragetechnik kennen - zur Generierung einer werthaltigen Kaufvision beim Kunden und verteidigen Sie Ihren Verkaufspreis im Verhandlungsgespräch!
Machen Sie Ihr Unternehmen interessant
Zahlen, Daten und Fakten wirken, aber interessant macht sie die Geschichte, die dahintersteckt. Mit einer guten Geschichte gewinnt man die Aufmerksamkeit und die Konzentration der Zuhörer. Geschichten bleiben haften. Storytelling passiert nicht einfach so. Es steckt Methode dahinter. Durch den Einsatz dramaturgischer Strukturen werden Inhalte emotionalisiert und Informationen nachhaltig im Gedächtnis der Zuhörer gelagert. Dies gilt sowohl für eine Präsentation, eine Verhandlung, ein Verkaufsgespräch, aber auch für eine schriftliche Darstellung.
Rechtliche Aspekte im Leistungsfall
Die wichtigste Frage für den Kunden: Zahlt der Versicherer - oder zahlt er nicht? Bis die Kassa klingelt …dauert es aber zumindest eine Weile. Mitunter klingelt sie auch nicht. Mal zu recht und mal zu unrecht. In dieser Veranstaltung wird die aktuelle OGH-Judikatur zu Schadensfällen/Leistungspflicht des Versicherers quer durch die wichtigsten Sparten dargestellt.
Kurzzeitmiete richtig beraten
Air BnB, Couchsurfing und Co sind neue Modelle der Vermietung. Da diese Mietmodelle an Bedeutung gewinnen, bietet dieses IC Unternehmer Akademie Seminar eine gute Vorbereitung auf Kundenfragen im Beratungsgespräch. Sie erhalten Informationen über die rechtlichen Bestimmungen, die Ertragsaussichten und Praxisbeispiele. So bieten Sie Ihrem Kunden eine umfassende und kompetente Beratung zu diesem Thema.
Etablierte und neue Beratungs-Tools auf dem Prüfstand
Organisationen und ihre Umwelt sind im Wandel. Ist das neu? Wie wirken Veränderungen auf uns? Vor allem aber: Wie können BeraterInnen ihre KundInnen dabei wirksam unterstützen? Es gilt, Methoden und Tools auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen: in die Jahre gekommene ebenso wie etablierte und ganz neue. Es gilt aber auch, die Rolle und Haltung der UnternehmensberaterInnen zu hinterfragen: ExpertIn, Hofnarr/Hofnärrin, BegleiterIn oder gar MagierIn?
Eine Reise durch den (Rechts-) Dschungel
Wir nehmen Sie im angenehmen Rahmen mit auf eine Reise, um einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen, Trends, News und Updates bei den Rechnungswesenberufen zu bekommen, Wissen neu zu erwerben oder zu vertiefen. Dabei wollen wir auf Ihre Fragen eingehen und ein Forum anbieten, in dem „aus der Praxis für die Praxis“ Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Arbeiten mit Fakten & Hypothesen als Basis für gute Entscheidungen
Anschluss auch verantworten müssen. Und nahezu jedes Unternehmen ist auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern oder umsatzsteigernden bzw. kostenminimierenden Ideen. Kaum eine Idee lässt sich ohne höhere Investitionen und Vorlaufzeiten umsetzen. Nachfolgende Fragen sollen dabei beantwortet werden: • Was ist ein Business Case und für welche Art von Vorhaben wird er benötigt? • Welche Methoden können dazu beitragen Business Cases soweit zu erarbeiten, dass eine Entscheidung in Unsicherheit mit mehr Selbstvertrauen möglich ist? • Welche Fehler sollte man vermeiden? Wann ist ein Business Case „fertig“? • Welche Besonderheiten bringt die Branche mit sich?
Mit einfachen, animierten Präsentationen beeindrucken
Der Nutzen des Seminars besteht darin, die eindrucksvolle Welt von Prezi kennen zu lernen. Gerade Sie als Unternehmer wissen, wie wichtig es ist, Ihren Betrieb richtig zu präsentieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auf einfache Art und Weise besondere Präsentationen für Ihr Unternehmen gestalten können. Sie lernen multimediale On- und Offline-Präsentationen mit der Plattform Prezi.com zu erstellen und können animierte und bewegte Prezi-Präsentationen zusammenstellen, editieren und exportieren. Nebenbei werden spannende Erweiterungen für PowerPoint vorgestellt.
Vermeiden Sie leere Kilometer!
Haben Sie die richtigen Kunden? Oder sind Sie jemand, der sprichwörtlich versucht „Kühlschränke an Eskimos“ zu verkaufen. Versuchen Ihre Kunden immer wieder Preisreduktionen und Rabatte zu verhandeln? Dann sollten Sie sich fragen, ob Sie die richtigen Kunden haben? In diesem Workshop erfahren Sie, warum Ihnen jeder falsche Kunde viel Geld kostet.